Please note that User Registration has been temporarily disabled due to a recent increase in automated registrations. If anyone needs an account, please request one here: RequestAccount. Thanks for your patience!--Wmat (talk)
Please email User:Wmat if you experience any issues with the Request Account form.

Difference between revisions of "Das Oszi Protocol"

From eLinux.org
Jump to: navigation, search
(0x20 Bildschirm-Snapshot: translation)
(0x14 Systemzeit setzen: translation)
Line 608: Line 608:
  
  
=== 0x14 Systemzeit setzen ===
+
=== 0x14 Set system time ===
  
Erlaubt es Datum und Zeit des DSOs zu setzen.  
+
Lets you set the system time.
  
 
{| style="color:white" border="0" cellpadding="4"
 
{| style="color:white" border="0" cellpadding="4"
Line 617: Line 617:
 
| bgcolor="darkyellow" align="center" | 0x00
 
| bgcolor="darkyellow" align="center" | 0x00
 
| bgcolor="darkblue"  align="center" | 0x14
 
| bgcolor="darkblue"  align="center" | 0x14
| width="300" bgcolor="blue" align="center" | Datenbytes (YYMDHMS)
+
| width="300" bgcolor="blue" align="center" | Data bytes (YYMDHMS)
| bgcolor="green"      align="center" | Checksumme
+
| bgcolor="green"      align="center" | Checksum
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}
  
Die Anfrage enthält sieben Datenbytes:
+
The data bytes:
  
Byte 0: Jahr (LSB)   \_ Nicht kleiner als 2009
+
* Byte 1: Year (LSB)
Byte 1: Jahr (MSB)   /
+
* Byte 2: Year (MSB)
Byte 2: Monat (1 ... 12)
+
* Byte 3: Month (1...12)
Byte 3: Tag (1 ... 31)
+
* Byte 4: Day (1...31)
Byte 4: Stunde (0 ... 23)
+
* Byte 5: Hour (0...23)
Byte 5: Minute (0 ... 59)
+
* Byte 6: Minute (0...59)
Byte 6: Sekunde (0 ... 59)
+
* Byte 7: Second (0...59)
  
Die Antwort ist leer. D.h. sie enthält kein Datenbyte.
+
The reply is a packet without data bytes:
  
 
{| style="color:white" border="0" cellpadding="4"
 
{| style="color:white" border="0" cellpadding="4"
Line 642: Line 642:
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}
 
+
<br/>
  
 
=== 0x20 Screenshot ===
 
=== 0x20 Screenshot ===

Revision as of 23:44, 30 March 2012

The Hantek DSO5xxxB series oscilloscopes, rebadged under various other names, have a USB interface intended for communicating with software running on a PC. A proprietary protocol is used by the Hantek Windows software. This page documents that protocol.

This is needed because Hantek has been promising a Windows SDK for years, but has delivered only the Windows software TTScope, which is a joke. For Linux, expect nothing at all from Hantek. Even though the device itself runs Linux, a Linux SDK has also not been made available.

Credits

  • The initial import of this documentation comes from the work "tinhead" has done over on the www.mikrocontroller.net pages.

Introduction

The USB protocol and implementation are pretty bad. DSOs are identifiable only by the USB VID:PID 049f:505a [1] and the bus and device address. When operating several DSO5xxxBs on a PC they cannot be distinguished by their serial number as Hantek sets the iSerial field in the USB descriptor to 0.

The CPU is the MIZI Research/Samsung S3C2410 SMDK. It contains the USB char driver (usb-char.c, Linux 2.4.18), and which uses the VID:PID 049f:505a. Although the DSO is based on a newer kernel (2.6.13), this driver was taken from the previous model Tekway DST1000 (not B!).

Apparently the DSO5xxxBM/BMV models, running Linux 2.6.30.4, use the "serial gadget" driver. Whether this is an improvement is currently not known.

Another effect of this driver is that the DSO briefly shows up at boot with another VID:PID on the USB bus. The bootloader (vivi) uses a SoC monitor, such as the Samsung S3C2440 SMDK (u2440mon), which when booting reports its own VID:PID on the USB port. While this may be very useful for hacking, backup or similar, changing the VID:PID causes BSODs on Win64 PCs.

The protocol uses USB bulk transfers (outbound endpoint 1, inbound endpoint 2) with a maximum packet size of 64 bytes. DSO protocol messages longer than 64 bytes are split up over several bulk packets.

Hantek's DSO protocol is layered directly on top of the USB bulk transfers. It is request/response oriented, meaning the USB host sends a request and receives a list of answers. The protocol can therefore be used in a single-threaded application using synchronous USB communication, even though Hantek's TTScope application uses separate transmit and receive threads.

Basic Structure

Marker
0x43 or 0x53
Length Command Data bytes Checksum
LSB MSB
Marker
0x43 or 0x53
Length Command Subcommand Data bytes Checksum
LSB MSB
Marker
0x43 or 0x53
Length Command Checksum
LSB MSB

The message format is the same for requests and responses. Each message begins with a marker byte. There are two different markers:

  • 0x53: normal message
  • 0x43: debug message

This is followed by two bytes indicating the length of the message, LSB first, excluding the marker and length fields.

The word length is followed by the command byte. The reply to this command will have bit 7 set in the command byte. Therefore command bytes from PC to device are always smaller than 0x80, and the responses are always greater than or equal to 0x80.

The command byte is followed by command-specific data bytes. Some commands use the first data byte as a sub-command. The number of data bytes can be zero.

The data byte is followed by a primitive checksum byte. It is about the dumbest way to calculate a checksum: all the bytes of the message are added up, and the LSB of the sum is used as the checksum.

0x53 normal messages

Most 0x53 messages are used by the TTScope software.


0x00 Echo

All data bytes in the request are simply returned unchanged.

0x01 Read DSO settings

This gives a long record in which the current settings of the DSO are binary encoded.

The request:

0x53 0x02 0x00 0x01 0x56

The reply contains the DSO settings (SYSData):

0x53 Length 0x81 SYSData Checksum
LSB MSB

Details of the SYSData format can be found at http://www.mikrocontroller.net/articles/Datei:SysDATA_v1.0.zip

To ensure that the SYSData structure is decoded correctly it is recommended to read the /protocol.inf file immediately after connecting (see Read file).

If the protocol.inf file on the DSO is not readable or available the reply will be empty, i.e. it will contain no data byte:

0x53 0x02 0x00 0x81 0xD6

0x02 Sample-Daten lesen

Die Sample-Daten können nur von beiden Kanälen (ch1 und/oder ch2) abgerufen werden. Die REF, MATH, FFT Daten können nicht abgerufen werden, das wird wohl einer der Gründe sein warum die PC Software (je nach Glück und aktuelle Einstellungen) beim "PowerSpectrum" oder "WaveTabulator" nur unsinn statt echten FFT Daten zeigt.

Die Anfrage:

0x53 0x04 0x00 0x02 0x01 0x00 für CH1 oder 0x01 für CH2 Checksumme

Das DSO antwortet mit mindestens drei und maximal 202 Paketen, wobei das erste Paket (mit Subkommando 0) die gesamte zu erwartende Länge der Sample-Daten beschreibt, das zweite Paket (mit Subkommando 1) beinhaltet eine Kanalnummer und die Sample-Daten selber. Sollten die Sample-Daten länger als 10000 Bytes sein, werden ein oder mehrere weitere Pakete (mit Subkommando 1) gesendet, solange bis die gesamten Sample-Daten gesendet sind. Zum Abschluß wird noch ein Paket gesendet (mit Subkommando 2). Es markiert das Ende der Übertragung.

Hier ein Beispiel für sehr wenige Daten (600 Byte Sample-Daten) vom DSO5xxxB (DSO-Einstellungen: 4ns/DIV, 4kpoint):

0x53 0x06 0x00 0x82 0x00 Sample-Daten Länge (3 Byte) Checksumme
0x53 0x5c 0x02 0x82 0x01 CHn + 0x..0x.. (600 Byte Sample-Daten) Checksumme
0x53 0x04 0x00 0x82 0x02 CHn (0x00 für CH1 oder 0x01 für CH2) Checksumme

Hier ein Beispiel für sehr viele Daten (150 Pakete mit je 10000 Bytes Sample-Daten) vom DSO1202BV mit 2Mpoint (DSO-Einstellungen: 2ms/DIV, 2Mpoint):

0x53 0x06 0x00 0x82 0x00 Sample-Daten Länge (3 Byte) Checksumme
0x53 0x14 0x27 0x82 0x01 CHn + 0x..0x.. (10000 Byte Sample-Daten) Checksumme
148 weitere Pakete mit Subkommando 1 und CHn + Sample-Daten
0x53 0x14 0x27 0x82 0x01 CHn + 0x..0x.. (10000 Byte Sample-Daten) Checksumme
0x53 0x04 0x00 0x82 0x02 CHn (0x00 für CH1 oder 0x01 für CH2) Checksumme

Sollte bei der Übertragung ein Fehler auftreten, wird ein spezielles Paket versendet, damit der PC nicht unnötig auf die Daten wartet, Subkommando 0x03.

Sollten keine Sample-Daten vorhanden sein (DSO im STOP mode) wird ebenfalls ein Fehler gemeldet mit dem Subkommando 0x03.

0x53 0x04 0x00 0x82 0x03 CHn (0x00 für CH1 oder 0x01 für CH2) Checksumme

Da die Sample-Daten keine Informationen über die aktuelle DSO-Einstellung (Kanäle, Volt/DIV) und Zeitbasis) beinhalten, muss eine bestimmte Reihenfolge eingehalten werden, um die Sample-Daten zu verstehen und Datenkonsistenz zu gewährleisten:

0x12 Bedienfeld sperren
0x01 DSO Einstellungen lesen
0x12 Bedienfeld entsperren
0x03 Sample-Daten lesen
0x00 echo oder 0x01 als "idle" und parallel die Daten auf dem PC verarbeiten/benutzen

Sollten beide Kanäle eingelesen werden, kann dies direkt nacheinander erfolgen:

0x12 Bedienfeld sperren
0x01 DSO Einstellungen lesen
0x12 Bedienfeld entsperren
0x02 CH1 Sample-Daten lesen
0x02 CH2 Sample-Daten lesen 
0x00 echo oder 0x01 als "idle" und parallel die Daten auf dem PC verarbeiten/benutzen

Ursprünglich (bei dem Tekway DST1000 [2] DSOs mit 2.5kpoint Speicher) war vorgesehen den Bedienfeld auch während der Sample-Daten Übertragung zu sperren. Dies ist bei den aktuellen DSOs nicht empfehlenswert, da die Datenmengen deutlich höher sind (und dadurch die Übertragungszeit) als bei den ersten Tekway DSOs.

Die Sample-Daten sind post-processed Daten aus dem Bildspeicher, die Werte beziehen sich auch 10DIV Vertikal (-127 bis +127) und 20DIV Horizontal.

Falls die Window Timebase kleiner ist als die Main Timebase wird nur ein sichtbaren Teil der Daten übertragen, siehe [1]

0x10 Datei lesen

Diese Funktion kann zwar benutzt werden um eine beliebige Datei auf dem DSO zu lesen, ist aber Primär dazu gedacht um die protokol.inf (siehe DSO_Einstellungen_lesen) und keyprotocol.inf (siehe Tastendruck_auslösen) von dem DSO zu lesen.

Die Anfrage enthält den vollständigen Dateipfad.

0x53 Länge 0x10 0x00 Dateipfad Checksumme
LSB MSB

Die Antwort verwendet zwei Unterkommando-Bytes

0x01: Daten
0x02: Checksumme über alle Daten

Da eine Antwort nur knapp 64KB enthalten kann, werden eventuell mehrere Antworten mit dem Unterkommando-Byte 0x01 gesendet. Ein Unterkommando-Byte 0x02 markiert das Ende der Dateiübertragung und enthält gleichzeitig eine Checksumme über alle Bytes der Datei.

0x53 Länge 0x90 0x01 Dateiinhalt Checksumme
LSB MSB
...
0x53 0x04 0x00 0x90 0x02 Dateiprüfsumme (1 Byte) Checksumme


0x11 DSO Einstellungen schreiben

Um die DSO-Einstellungen per Remotezugriff zu verändern muss ein spezieller Datensatz mit den binärkodierten Einstellungen gesendet werden.

0x53 Länge 0x11 SYSData Checksumme
LSB MSB

Die Beschreibung von SYSData siehe 0x01 DSO Einstellungen lesen

Die Antwort beinhaltet eine Statusmeldung

ST = 0 - DSO Einstellung änderung erfolgreich
ST = XX - Ein Fehler "XX" ist aufgetreten
0x53 0x03 0x00 0x91 0x.. ST Checksumme


0x12 DSO Start/Stop - Bedienfeld sperren/freischalten

Erlaubt es, das DSO-Bedienfeld zu sperren oder zu entsperren und die DSO Akquisition starten/stoppen.

DSO Akquisition stoppen

0x53 0x04 0x00 0x12 0x00 0x01 Checksumme 0x6A

DSO Akquisition starten

0x53 0x04 0x00 0x12 0x00 0x00 Checksumme 0x69

In der Antwort enthält man jeweils die gesendeten Datenbytes zurück:

0x53 0x04 0x00 0x92 0x00 0x01 oder 0x00 Checksumme

Soweit bekannt verursacht die "DSO Akquisition start/stop" funktion genau die selber (interne) Aktion wie die Start/Stop Taste auf dem Bedienfeld. Allerdings scheint diese funkton etwas buggy zu sein oder falsch verstanden (da die eigentlich gedacht ist? die acq. zu stoppen bevor Sample-Daten über USB übertragen werden).

Bedienfeld sperren

0x53 0x04 0x00 0x12 0x01 0x01 Checksumme 0x6B

Bedienfeld entsperren

0x53 0x04 0x00 0x12 0x01 0x00 Checksumme 0x6A

Ist dass Bedienfeld gesperrt, erscheint ein roter Schlüssel in der oberen Statusleiste auf dem DSO-Bildschirm und die Bedienelemente haben keine Funktion mehr.

In der Antwort enthält man jeweils die gesendeten Datenbytes zurück:

0x53 0x04 0x00 0x92 0x01 0x01 oder 0x00 Checksumme


0x13 Tastendruck auslösen

Erlaubt es das Drücken fast aller DSO-Tasten zu simulieren. Die gewünschte Taste wird durch jeweils zwei Datenbytes ausgewählt:

0x53 0x04 0x00 0x13 0x.. 0x.. Checksumme

Das erste Byte ist das eigentliche Keycode, das zweite Byte die Anzahl der Klicks (aussage Hantek). Anscheinend wird aber bei der Anzahl der Klicks dennoch nur einmal "geklickt", es macht also wenig sinn Werte die höher als 0x01 sind zu benutzen.

Für die bench DSO Hantek DSO5xxxB/BM/BMV, Tekway DST1xxxB und Voltcraft DSO-3062C gelten folgende Keycodes:

0x00 0x01 - F0 Taste
0x01 0x01 - F1 Taste
0x02 0x01 - F2 Taste
0x03 0x01 - F3 Taste
0x04 0x01 - F4 Taste
0x05 0x01 - F5 Taste
0x06 0x01 - F6 Taste
0x07 0x01 - F7 Taste
0x08 0x01 - V0 links drehen
0x09 0x01 - V0 rechts drehen
0x0A 0x01 - V0 drücken
0x0B 0x01 - Save/Recall Taste
0x0C 0x01 - Measure Taste
0x0D 0x01 - Acquire Taste
0x0E 0x01 - Utility Taste
0x0F 0x01 - Cursor Taste
0x10 0x01 - Display Taste
0x11 0x01 - Autoset Taste
0x12 0x01 - Single Seq Taste
0x13 0x01 - Run/Stop Taste
0x14 0x01 - Help Taste
0x15 0x01 - Default Setup Taste
0x16 0x01 - Save to USB Taste
0x17 0x01 - Math Menu Taste
0x18 0x01 - CH1 Menu Taste
0x19 0x01 - CH1 Position links drehen
0x1A 0x01 - CH1 Position rechts drehen
0x1B 0x01 - CH1 Position drücken
0x1C 0x01 - CH1 Volts/Div links drehen
0x1D 0x01 - Ch1 Volts/Div rechts drehen
0x1E 0x01 - CH2 Menu Taste
0x1F 0x01 - CH2 Position links drehen
0x20 0x01 - CH2 Position rechts drehen
0x21 0x01 - CH2 Position drücken
0x22 0x01 - CH2 Volts/Div links drehen
0x23 0x01 - Ch2 Volts/Div rechts drehen
0x24 0x01 - Horz Menu Taste
0x25 0x01 - Horizontal Position rechts drehen
0x26 0x01 - Horizontal Position links drehen
0x27 0x01 - Horizontal Position drücken
0x28 0x01 - Horizontal Sec/Div links drehen
0x29 0x01 - Horizontal Sec/Div rechts drehen
0x2A 0x01 - Trig Menu Taste
0x2B 0x01 - Trigger Level links drehen
0x2C 0x01 - Trigger Level rechts drehen
0x2D 0x01 - Trigger Level drücken
0x2E 0x01 - Set to 50% Taste
0x2F 0x01 - Force Trig Taste
0x30 0x01 - Probe Check Taste

Für die Hantek Handheld DSO1xxxB/BV gelten folgende Keycodes:

0x00 0x01 - Fx NULL Taste
0x01 0x01 - Menu An/Aus
0x02 0x01 - F1 Taste
0x03 0x01 - F2 Taste
0x04 0x01 - F3 Taste
0x05 0x01 - F4 Taste
0x06 0x01 - F5 Taste
0x07 0x01 - DMM V
0x08 0x01 - DMM A
0x09 0x01 - DMM Ohm
0x0A 0x01 - DMM Diode
0x0B 0x01 - DMM Durchgangsprüfer
0x0C 0x01 - DMM Kapazität
0x0D 0x01 - DMM/DSO umschaltung
0x0E 0x01 - Save/Recall Taste
0x0F 0x01 - Measure Taste
0x10 0x01 - Utility Taste
0x11 0x01 - Cursor Taste
0x12 0x01 - CH1 Menu Taste
0x13 0x01 - Math Menu Taste
0x14 0x01 - CH2 Menu Taste
0x15 0x01 - Default Setup Taste
0x16 0x01 - Save to USB Taste
0x17 0x01 - Math Menu Taste
0x18 0x01 - CH1 Volts/Div +
0x19 0x01 - CH1 Volts/Div -
0x1A 0x01 - CH1 Position +
0x1B 0x01 - CH1 Position -
0x1C 0x01 - CH2 Position +
0x1D 0x01 - CH2 Position -
0x1E 0x01 - CH2 Volts/Div +
0x1F 0x01 - CH2 Volts/Div -
0x20 0x01 - Horizontal Sec/Div -
0x21 0x01 - Horizontal Sec/Div +
0x22 0x01 - Horizontal Position +
0x23 0x01 - Horizontal Position -
0x24 0x01 - Trigger Level +
0x25 0x01 - Trigger Level -
0x26 0x01 - Run/Stop Taste
0x27 0x01 - Autoset Taste
0x28 0x01 - Multifunktion Zero
0x29 0x01 - Multifunktion nach oben
0x2A 0x01 - Multifunktion nach unten
0x2B 0x01 - Multifunktion nach links
0x2C 0x01 - Multifunktion nach rechts

Um sicherstellen das ein passendes Tastenkommando/Keycode zuordnung benutzt wird ist empfehlenswert die /keyprotocol.inf von dem jeweiligen DSO direkt nach Verbindungsaufbau einzulesen (siehe Datei lesen)

Die keyprotocol.inf ist als folgend aufgebaut:

- in erster Zeile steht die Anzahl aller Keycodes
- zweite Zeile markiert den Anfang der Liste
- in den nächsten Zeilen folgen die Tastenkommandos 
  (eigentlich deren Namen verwendet durch die firmware) und 
  die Anzahl der Bytes die von jeweiligen Keycode benutzt sind.
- die letzte Zeile markiert das Ende der Liste.
- das jeweilige Zeilennummer -1 nach dem [START] Marker entspricht 
  dem Keycode des Tastenkommandos.

Hier die keyprotocol.inf vom Hantek DSO5202B

[TOTAL]  49
[START]
[FN-0-KEY] 1
[FN-1-KEY] 1
[FN-2-KEY] 1
[FN-3-KEY] 1
[FN-4-KEY] 1
[FN-5-KEY] 1
[FN-6-KEY] 1
[FN-7-KEY] 1
[FN-MLEFT-KEY] 1
[FN-MRIGHT-KEY] 1
[FN-MZERO-KEY] 1
[MENU-SR-KEY] 1
[MENU-MEASURE-KEY] 1
[MENU-ACQUIRE-KEY] 1
[MENU-UTILITY-KEY] 1
[MENU-CURSOR-KEY] 1
[MENU-DISPLAY-KEY] 1
[CT-AUTOSET-KEY]  1
[CT-SINGLESEQ-KEY] 1
[CT-RS-KEY] 1
[CT-HELP-KEY] 1
[CT-DS-KEY] 1
[CT-STU-KEY] 1
[VT-MATH-MENU-KEY] 1
[VT-CH1-MENU-KEY] 1
[VT-CH1-PSUB-KEY] 1
[VT-CH1-PADD-KEY] 1
[VT-CH1-PZERO-KEY] 1
[VT-CH1-VBSUB-KEY] 1
[VT-CH1-VBADD-KEY] 1
[VT-CH2-MENU-KEY] 1
[VT-CH2-PSUB-KEY] 1
[VT-CH2-PADD-KEY] 1
[VT-CH2-PZERO-KEY] 1
[VT-CH2-VBSUB-KEY] 1
[VT-CH2-VBADD-KEY] 1
[HZ-MENU-KEY] 1
[HZ-PSUB-KEY] 1
[HZ-PADD-KEY] 1
[HZ-PZERO-KEY] 1
[HZ-TBSUB-KEY] 1
[HZ-TBADD-KEY] 1
[TG-MENU-KEY] 1
[TG-PSUB-KEY] 1
[TG-PADD-KEY] 1
[TG-PZERO-KEY] 1
[TG-PHALF-KEY] 1
[TG-FORCE-KEY] 1
[TG-PROBECHECK-KEY] 1
[END]

Die Antwort zu einem Tastenkommando enthält ein Datenbyte, dass das selektierte Menü bezeichnet, bevor der Tastendruck simuliert wurde. Das Menü muss nicht notwendigerweise angezeigt sein. Auch wenn es ausgeblendet ist, enthält die Antwort ein entsprechendes Datenbyte, dass des Menüs das angezeigt worden wäre, wenn es nicht ausgeblendet wäre.

0x53 0x03 0x00 0x93 0x.. Checksumme


0x14 Set system time

Lets you set the system time.

0x53 0x09 0x00 0x14 Data bytes (YYMDHMS) Checksum

The data bytes:

  • Byte 1: Year (LSB)
  • Byte 2: Year (MSB)
  • Byte 3: Month (1...12)
  • Byte 4: Day (1...31)
  • Byte 5: Hour (0...23)
  • Byte 6: Minute (0...59)
  • Byte 7: Second (0...59)

The reply is a packet without data bytes:

0x53 0x02 0x00 0x94 Checksumme


0x20 Screenshot

After receiving this command, the DSO sends a screenshot image without size or color palette information. It is sent back in multiple reply messages, up to a total of 384000 bytes. This corresponds to the 800x480 resolution of the display, with a color depth of 8 bits.

The PC sends a request without data bytes:

0x53 0x02 0x00 0x20 0x75

The DSO responds with 37 packets of 10208 bytes, with subcommand 0x01. The 38th packet is a little shorter, containing only 6304 bytes. After this another packet is sent with subcommand 0x02, containing a primitive checksum.

0x53 0xE3 0x27 0xA0 0x01 0x.. 0x.. 0x.. .. .. .. (10208 bytes) Checksum
...
0x53 0xA3 0x18 0xA0 0x01 0x.. 0x.. 0x.. .. .. .. (6304 bytes) Checksum
0x53 0x04 0x00 0xA0 0x02 Image checksum (1 byte) Checksum

These DSO protocol packets are split up into multiple USB packets, but your USB library should resolve this transparently.

The received image is in the format of a windows bitmap with 256 colors. The image is flipped vertically, i.e. the bottom line is sent first. The color palette is compiled into the dso.exe program on the DSO, and TTScope on the PC, and has a length of 1024 bytes.

In the handheld Hantek DSO1202B/BV, DSO1102B/BV and DSO1062B/BV the display has a 640x480 resolution. This results in a total 307200 bytes of data transmitted for the screenshot.

The PC sends a request without data bytes:

0x53 0x02 0x00 0x20 0x75

The DSO responds with 30 packets containing 10208 bytes, subcommand 0x01. The 31st packet contains only 960 bytes, and is again followed by a final packet containing a checksum for the screenshot data:

0x53 0xE3 0x27 0xA0 0x01 0x.. 0x.. 0x.. .. .. .. (10208 bytes) Checksum
...
0x53 0xA3 0x18 0xA0 0x01 0x.. 0x.. 0x.. .. .. .. (960 bytes) Checksum
0x53 0x04 0x00 0xA0 0x02 Image Checksum (1 byte) Checksum


0x21 Read system time

Lets you read the device's system time.

The PC sends a request without data bytes:

0x53 0x02 0x00 0x21 0x76

The reply contains seven data bytes:

0x53 0x09 0x00 0xA1 Data bytes (YYMDHMS) Checksum

The data bytes:

  • Byte 1: Year (LSB)
  • Byte 2: Year (MSB)
  • Byte 3: Month (1...12)
  • Byte 4: Day (1...31)
  • Byte 5: Hour (0...23)
  • Byte 6: Minute (0...59)
  • Byte 7: Second (0...59)


0x43 Debugging Meldungen

Die 0x43 Meldungen werden nicht von der PC Software benutzt, jedoch bieten die einige interessante Funktionen. Eventuell wird Hantek ein paar Fragen zu den 0x43 Meldungen beantworten.


0x00 FPGA Register lesen

Ermöglicht einzelnes oder mehrere FPGA Register zu lesen

Die Abfrage für einzelnes Register

0x43 0x04 0x00 0x00 0x00 0x00 bis 0xFF (Register Nummer) Checksumme

Die Antwort dazu beinhaltet 4 Byte Register Daten

0x43 0x06 0x00 0x80 0x.. 0x.. 0x.. 0x.. (Register Daten) Checksumme

Die Abfrage für mehrere Register beinhaltet der Start Register und die Anzahl der zu abfragenden Register. Dabei darf der letzte Register (Start Register + Anzahl der Register) nicht höher sein als 0x4F

0x43 0x05 0x00 0x00 0x01 0x.. (Start Register) 0x.. (Anzahl der Register) Checksumme

Die Antwort dazu beinhaltet die Register Daten, jeweils 4 Byte per Register.

0x43 Länge 0x80 X * 0x.. 0x.. 0x.. 0x.. (Register Daten) Checksumme
LSB MSB

Intern wird die Firmware Funktion "PcUartReadFpgaReg" aufgerufen. Die mögliche Verwendung muß noch erörtert werden

Bitte beachten - der Syntax ist temporär, evt. auch falsch.


0x01 FPGA FIFO Inhalt auslesen

Erlaubt direktes auslesen des FIFO Speichers. Die Abfrage beinhaltet die Buffer größ in Bytes

0x43 0x08 0x00 0x01 0x.. 0x.. (Buffer größe) Checksumme

Die Antwort beinhaltet die FIFO Daten

0x43 Länge 0x81 FIFO Daten Checksumme
LSB MSB

Bitte beachten - der Syntax ist temporär, evt. auch falsch.


0x02 Read DSO firmware variables

The PC sends a request without data bytes:

0x43 0x02 0x00 0x02 0x47

The reply contains the DSO firmware variable values. These are stored on the DSO in the file /param/sav/run1kb_yymmdd and are loaded at boot time. If the file chk1kb is not available at boot time, default values are used. These default values are also used when the "Default" button is pressed on the DSO. The stored setups also include these values.

The DSO variables themselves are not yet documented; but at least the following information is stored:

  • current UI (current menu, all user-selectable settings)
  • DSO serial number
  • Firmware version
  • PCB hardware revision
0x43 Length 0x82 DSO firmware values Checksum
LSB MSB


0x03 DSO Selbstkalibrierung auslesen

Die Anfrage ist leer. D.h. sie enthält kein Datenbyte.

0x43 0x02 0x00 0x03 0x48

Die Antwort beinhaltet die Selbstkalibrierung Informationen, gelesen aus dem DSO Speicher. Die sind auf dem DSO in der Datei /param/sav/chk1kb_yymmdd gespeichert (Aktuell chk1kb_091023, der Zeitstempel kann sich ändern) und werden beim den Bootvorgang geladen. Sollte die Datei "chk1kb" nicht vorhanden sein wird automatisch den Bootvorgang eine leere "Vorlage" im Speicher erstellt.

0x43 Länge 0x83 chk1kb Daten Checksumme
LSB MSB


0x10 Datei lesen

siehe 0x53 Normale Meldungen Datei_lesen


0x11 Virtual remote shell

Allows you to run shell commands. The command sent is stored on the DSO in a temporary file, which is then executed and the output is sent back in the reply packet. Instructions such as "cd / tmp" therefore do not make sense.

Commands that output over 10239 bytes cause the main "dso.exe" process to crash. If you have a shell on the DSO via the UART, you can run "/dso.exe" to restart it. Otherwise, powercycling the unit is necessary.

The request contains only the command:

0x43 Length 0x11 Remote command Checksum
LSB MSB

The reply contains the shell output, followed by LF:

0x43 Length 0x91 Shell output + LF Checksum
LSB MSB


0x40 DSO Firmware Variablen schreiben

Die Anfrage beinhaltet die DSO Firmware Variablen, siehe DSO_Firmware_Variablen_auslesen

0x43 Länge 0x40 DSO F.V. Daten Checksumme
LSB MSB

Die Antwort ist leer. D.h. sie enthält kein Datenbyte.

0x43 0x02 0x00 0xC0 0x05

Um die Einstellungen zu aktivieren sollte das DSO_Init aufgerufen werden.


0x41 DSO Selbstkalibrierung schreiben

Die Anfrage beinhaltet die Selbstkalibrierung Informationen, siehe DSO_Selbstkalibrierung_auslesen

0x43 Länge 0x41 chk1kb Daten Checksumme
LSB MSB

Die Antwort ist leer. D.h. sie enthält kein Datenbyte.

0x43 0x02 0x00 0xC1 0x06

Um die Einstellungen zu aktivieren sollte das DSO_Init aufgerufen werden.


0x42 FPGA Register beschreiben

Die Anfrage beinhaltet Register Nummer und die Register Daten, siehe auch FPGA_Register_lesen

0x43 Länge 0x42 0x00 bis 0xFF (Register Nummer) 0x.. 0x.. 0x.. 0x.. (Register Daten) Checksumme
LSB MSB

Die Antwort ist leer. D.h. sie enthält kein Datenbyte.

0x43 0x02 0x00 0xC2 0x07

Intern wird die Firmware Funktion "PcUartWriteFpgaReg" aufgerufen, die mögliche Verwendung muß noch erörtert werden.

Bitte beachten - der Syntax ist temporär, evt. auch falsch.


0x43 Keycode senden

Ermöglicht einen Keycode zu senden. Der Unterschied zum 0x53 Normales Meldung Tastendruck_auslösen ist dabei sehr einfach, es werden auch speziele Keycodes unterstüzt und nicht nur die die Tasten representieren.

Beispiel1 (DST1xxxB/BV) : Die Taste F6 während sie gedrückt wird hat den debug Keycode <66> (Keycode 0x06 aus der 0x53 Normale MeldungTastendruck_auslösen) + 0x3C). Während die losgelassen wird hat die Taste F6 den debug Keycode <194> (Keycode 0x06 aus der 0x53 Normale MeldungenTastendruck_auslösen) + 0xBB). Vereinfacht gesagt - jeweilige Zeilennummer auf keyprotocol.inf + 0x3B beim Taste drücken und jeweilige Zeilennummer + 0xBA beim loslassen.

Beispiel2 (Hantek DSO5xxxB, Voltcraft DSO-3062C, Tekway DST1xxxB) : Die Taste F6 während sie gedrückt wird hat den debug Keycode <7> (Keycode 0x06 aus der 0x53 Normale MeldungTastendruck_auslösen) + 1). Während die losgelassen wird hat die Taste F6 den debug Keycode <135> (Keycode 0x06 aus der 0x53 Normale MeldungenTastendruck_auslösen) + 1 + 0x80). Vereinfacht gesagt - jeweilige Zeilennummer aus der keyprotocol.inf beim Taste drücken und jeweilige Zeilennummer + 0x80 beim loslassen.

Diese beiden Beispiele zeigen wie unübersichtlich Hantek programmiert.

Die "0x43 Keycode senden" Funktion erlaubt beide debug Keycodes zu senden. Es ist sogar möglich mehrere "clicks" zu senden was sehr interessant für Remote Control sein kann (2 x Utility, 2 x Page, 1 x F1 drucken).

0x43 Länge 0x43 0x.. (debug Keycode) 0x.. (Anzahl der clicks) Checksumme
LSB MSB

Die Antwort ist leer. D.h. sie enthält kein Datenbyte.

0x43 0x02 0x00 0xC3 Checksumme 0x08


0x44 DSO Buzzer

Aktiviert den Buzzer für die Zeit "BT" (1bit=100ms)

0x43 0x03 0x00 0x44 0x01 BT Checksumme

Sobald die Zeit abgelaufen ist schaltet sich der Buzzer selbständig aus.

Die Antwort ist leer. D.h. sie enthält kein Datenbyte.

0x43 0x02 0x00 0xC4 0x09


0x45 Interpolation anpassungen

Erlaubt (temporär) änderungen in der Lagrangeschen Interpolation. Soweit ich verstanden habe kann man die Abgrenzungen (0 bis 1000ps) setzen und die Phasen aller ADCs (eigentlich die Daten aus im FIFOs werden phasenverschoben und nicht die ADCs) ändern (0=0° bis FFFF=360°).

0x43 0x14 0x00 0x45 0x.. init LSB 0x.. init MSB 0x.. 0x.., 0x.. 0x.., 0x.. 0x.., 0x.. 0x.., 0x.. 0x.., 0x.. 0x.., 0x.. 0x.., 0x.. 0x.. (Phasen ADC 1 bis 8) Checksumme

Die Antwort ist leer. D.h. sie enthält kein Datenbyte.

0x43 0x02 0x00 0xC5 0x0A

Die Lagrangesche Interpolation ist nur in den TBID < 3 (also Horizontal Ablenkung 2ns/DIV, 4ns/DIV und 8ns/DIV) eingeschaltet. Die mögliche Verwendung muß noch erörtert werden.

Bitte beachten - der Syntax ist temporär, evt. auch falsch


0x50 Datei senden

Diese Funktion kann benutzt werden um eine beliebige Datei auf das DSO zu übertragen.

Die Anfrage besteht aus drei Paketen wobei das erste Paket (mit Subkommando 0) den vollständigen Dateipfad (Zielpfad), das zweite Paket (mit Subkommando 1) beinhaltet die Daten selber. Sollte die Datei länger als 10000 Bytes sein, werden ein oder mehrere weitere Pakete (mit Subkommando 1) gesendet, solange bis die gesamte Datei gesendet ist. Zum Abschluß wird noch ein Paket gesendet (mit Subkommando 2). Es markiert das Ende der Übertragung und beinhaltet eine Checksumme über alle Bytes der gesendeten Datei.

0x43 Länge 0x50 0x00 Dateipfad Checksumme
LSB MSB
...
0x43 Länge 0x50 0x01 Dateiinhalt Checksumme
LSB MSB
...
0x43 0x04 0x00 0x50 0x02 Dateiprüfsumme (1 Byte) Checksumme

Nach jedem dieser Pakete sollte einmal die Antwort abgefragt werden. Die Antwort ist leer. D.h. sie enthält kein Datenbyte.

0x43 0x02 0x00 0xD0 0x15


0x60 Datei updaten

Diese Funktion kann benutzt werden um eine beliebige Datei auf dem DSO zu ersetzen.

Die Anfrage besteht aus drei Paketen wobei das erste Paket (mit Subkommando 0) den vollständigen Dateipfad (Zielpfad), das zweite Paket (mit Subkommando 1) beinhaltet die Daten selber. Sollte die Datei länger als 10000 Bytes sein, werden ein oder mehrere weitere Pakete (mit Subkommando 1) gesendet, solange bis die gesamte Datei gesendet ist. Zum Abschluß wird noch ein Paket gesendet (mit Subkommando 2). Es markiert das Ende der Übertragung und beinhaltet eine Checksumme über alle Bytes der gesendeten Datei.

0x43 Länge 0x60 0x00 Dateipfad Checksumme
LSB MSB
...
0x43 Länge 0x60 0x01 Dateiinhalt Checksumme
LSB MSB
...
0x43 0x04 0x00 0x60 0x02 Dateiprüfsumme (1 Byte) Checksumme

Nach jedem dieser Pakete sollte einmal die Antwort abgefragt werden. Die Antwort ist leer. D.h. sie enthält kein Datenbyte.

0x43 0x02 0x00 0xE0 0x25

Warum auch immer, aber nach dem ersten Paket kommt bei mir eine Antwort mit Fehler = 0x11

0x43 0x03 0x00 0xE0 0x11 (<- Fehler Code) 0x37

was eigentlich für "Datei nicht gefunden" steht. Dennoch wird die angegebene Datei korrekt ersetzt.


0x7F Init DSO

Die Anfrage ist leer. D.h. sie enthält kein Datenbyte.

0x43 0x02 0x00 0x7F 0xC4

Dies ruft folgende DSO Subroutinen in der Firmware:

PauseSysAcq
Acq_InitAcqParam
Acq_SyncEqualAcq
SyncChDispWhenEnterX
SyncBodeAssiant
SyncDsoScanSwitch
InitCalculationManageParam
InitAcqWaveEvent
InitDispWaveEvent
InitWaveSoftEvent
Init_SwapTrig
Tdc_SyncTdcTable
Limites_Init
InitLcdUnwaveareaShow
InitLcdWaveAreaShow
InitDsoOtherStat
UpdateSysRunParam
Fpga_SetTrigHoldTime
Sync_AutoDispInterval
ContinueSysAcq
ForceShowWinBar

Die Auswirkung ist nicht die selbe wie bei einem Neustart da nicht alle Init Subroutinen aufgerufen werden, allerdings ausreichend um z.b. DSO Variablen (siehe DSO_Firmware_Variablen_schreiben) oder DSO Selbstkalibrierung Daten (siehe DSO_Selbstkalibrierung_schreiben) zu aktivieren.

Die Antwort ist leer. D.h. sie enthält kein Datenbyte.

0x43 0x02 0x00 0xFF 0x44

.

Fußnoten

  1. This VID is actually assigned to Compaq.
  2. | Wie alles began - das erste DSO von Tekway